CBT Peniskäfig "Pain" mit Spikes und Dornen Bewertungen

Zurück

CBT Peniskäfig "Pain" mit Spikes und Dornen

29,90 EUR

Art.Nr. 1301

Bewertung schreiben

Geschrieben von Gast. am 28.07.2019

Sehr zufrieden

Dieser kleine, fiese Käfig macht sehr viel Freude! Er ist gut verarbeitet, stabil und sieht montiert richtig gemein aus. Und der Preis ist auch noch sehr fair. Wie andere schon sagten, ist er unter der Kleidung unauffällig und gut auch über lange Zeit zu tragen.
Auch ich finde das beigelegte Schloss suboptimal (deshalb nur die vier Punkte), ich mag es zwar, dass es beim Gehen ab und zu klappert und dass ich dann fürchten muss, erklären zu müssen, woher dieses Geräusch kommt, ist reizvoll ;-) Aber die scharfen Kanten des Schlosses finde ich störend. Doch man kann es ja einfach durch ein Anderes ersetzen.
Die Stacheln nach innen zu tragen, das schaffe ich (noch) nicht. Oh ja, a propos Stacheln: wenn ich den Käfig montiere, muss ich allein und eben ganz entspannt sein, sonst schaffe ich es nicht durch die Stacheln. Meine Tochter schaffte es noch nie, mich mit diesem Käfig zu verschliessen - und bevor jetzt jemand Panik bekommt: sie ist 28, verheiratet und weiss sehr genau, was sie tut! Und mit mir erst seit Kurzem. Ok?
Schön wäre eine Öse für eine Leine oder eine Kette. So muss diese am Schloss angebracht werden, nicht so elegant.
Aber insgesamt, wie im Titel, bin ich sehr zufrieden damit.

Geschrieben von Gast. am 07.02.2019

Kaefig pain

Da ich meine Herrin nur am Wochenende besuchen darf und sie mir das Ding angelegt hat musste ich das eine Woche tragen. Es geht sehr gut unter der Kleidung. Wenn die Spicks nach hinten getragen werden drückt es nicht nur in den Schwanz bei einer Erektion sondern auch dauernd in die Hoden. Wichsen ist wegen Schmerzen nicht möglich. Super Geschirr für Sklaven.

Geschrieben von Gast. am 27.08.2018

Eine kompakte Lösung

Der Peniskäfig "Pain" ist eine schöne Lösung, um nicht von außen sichtbar verschlossen zu sein.
Um das Tragegefühl ein wenig zu intensivieren habe ich die inneren Dornen unter Zuhilfenahme von Schraubstock und Zange etwas nach innen gebogen. Trotzdem ist noch eine kleine Erektion möglich. Aber wehe, der Penis will richtig hart werden: Dann kommen die Schmerzen und an Lust ist nicht mehr zu denken.
Als sehr störend empfinde ich das Vorhängeschloss, denn es ist mir damit schon häufiger passiert, dass die Haut zwischen einem Dorn und diesem Schloss schmerzhaft eingeklemmt wurde. Wenn dies im normalen Alltag plötzlich passiert, muss ich mich schon sehr unter Kontrolle haben, um mir dieses Schmerzgefühl nicht anmerken zu lassen.
Meine Lösung hierfür ist, den Peniskäfig nicht mit dem Vorhängeschloss zu sichern, sondern mittels einer 4mm-Blindniete zu vernieten. Damit die Niete in das Querloch gesteckt werden kann, muss sie einseitig flachgefeilt werden.
Da die Blindnietzange aufgrund einer Kollision mit dem Dornenring bzw. dem daran angeschweißten Befestigungsring nicht bis zum Anschlag auf den vollständig in das Querloch gesteckten Niet geschoben werden kann, wird ein eigens dafür hergestellter Abstandhalter (dickes Blech mit einer Bohrung für den Nietdorn direkt am Rand) zwischen dem Nietkopf und dem Nietwerkzeug eingesetzt und damit vernietet. Ohne diesen Abstandshalter zieht die Blindnietzange den Niet wieder ein paar mm aus dem Querloch heraus
Damit ich nun den Niet nicht einfach wieder ausbohren kann, wurde in das kleine Loch im Nietkopf der abgerissene Kopf eines alten Nietdorns geklebt: An dieser Halbkugel würde jeder Bohrer wieder abrutschen.
Will ich mich also irgendwann wieder aus dem Peniskäfig befreien, muss ich schon mit einem umfangreicheren Werzeugeinsatz rechnen. Damit ist es für mich ausgeschlossen, dies während der Arbeitszeit oder unterwegs zu tun. Somit kann meine Herrin sicher sein, dass ich nicht mal schnell auf dumme Gedanken komme.
Alternativ könnte man nach dem Vernieten den im Niet verbliebenen Kopf des Nietdorns entfernen und durch die nun offenen, durchgängige Bohrung eine Drahtplombe (z.B. ALMA SEALS Siegel mit 1,5mm Stahldraht) stecken und diese sichern. Die Kunststoffeinwegschlösser für Peniskäfige (z.B. Art.Nr. 2824) passen hier leider nicht, denn dafür ist die die Bohrung zu klein.
Obwohl er mir eigentlich viel "Spass" macht, gibt es aber leider einen kleinen Wermutstropfen bei diesem Peniskäfig: Bei mir kann er nach einigen Tagen leider doch zu Verletzungen führen: Ich habe schon offene Wunden am unteren Bogen der Spikes/Dormen gehabt, die ich dort nie erwartet hätte und die mich gezwungen haben nach einigen Tagen den Peniskäfig abzunehmen. Sobald die Wunden verheilt sind, kommt er aber immer wieder dran!
Als Abhilfe bzw. Vorsorge kann der Peniskäfig mind. einmal täglich ein wenig gedreht werden, so dass die Druckstellen immer wieder geändert werden.
Meine längste Tragezeit war bisher über 10 Tage; ich hoffe, diesen Wert bald überschreiten zu können.

Geschrieben von Gast. am 14.11.2017

Mit Steckschloss wäre schön

Funktioniert tadellos und lässt gut tragen, nur das Schloss kann etwas nerven. mit Steckschloss würde ich ihn noch mal kaufen.

Geschrieben von Alexander B. am 17.02.2016

empfehlenswerte Alternatuive zum klassischen Käfig

Es klingt stupide, aber zwischen mir und dem Käfig war es Liebe auf den ersten Blick...
Meine Herrin schrieb mir einen KG auf und als ich diesen vorschlug, war Sie ebenfalls sofort einverstanden.
Anders als bei den Plastik- Käfigen, wie dem CB 6.000 ist ein Ausbrechen hier fast unmöglich, da der Ring sehr nah am Cockring sitzt. Positiv aus meiner Sicht ist, dass nicht so wie bei den üblichen Käfigen eine gründliche Reinigung jederzeit möglich ist, ohne den KG ablegen zu müssen. Dies erspart der Gebieterin die lästige Fragerei...
Bei dem KG wird die Erektion nicht verhindert, sondern durch die Spikes nur einigermaßen schmerzhaft... Erst, wenn das Glied dann bewegt wird, wird es sehr schnerzhaft, sodass ich nie das Verlangen hatte, es bis zum Ende durchführen zu wollen.
Ebenfalls vorteilhaft ist, dass er absolut Alltagstauglich ist, da er unter der Kleidung keinerlei verräterische Abdrücke verursacht.
Und es gibt zwei Stufen des Schmerzes, denn die Spikes und Dornen kann man entweder von der Wurzel weg tragen, dann schmerzt es nicht so sehr, oder zur Wurzel hin tragen, dann ist gewährleistet, dass der Träger "oft an die Keyholderin denkt" ;-)

Bewertung schreiben

Back to Top